Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
The socio-economics of the employment relationship : insider-ökonometrische Untersuchung von Nutzen, Arbeitszufriedenheit, Motivation und Leistung im Rahmen des erwerbswirtschaftlichen Beschäftigungsverhältnisses / von Cornelius Markert
AuthorMarkert, Cornelius
ParticipantsFrick, Bernd
PublishedPaderborn, 2019
Edition
Elektronische Ressource
Description1 Online-Ressource (XII, 237, LII Seiten) : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteUniversität Paderborn, Dissertation, 2019
Annotation
Tag der Verteidigung: 08.05.2019
Defended on2019-05-08
LanguageGerman
Document TypesDissertation (PhD)
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-35941 
DOI10.17619/UNIPB/1-836 
Files
The socio-economics of the employment relationship [17.12 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Kern der personalökonomischen Analyse steht seit jeher das Beschäftigungsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die vorliegende Studie bildet die Kerndimensionen dieser Beziehung - auf Seiten der Arbeitnehmer: den Nutzen der Arbeitnehmer in seiner hedonistischen und utilitaristischen Dimension; auf Seiten der Arbeitgeber: die Leistung der Beschäftigten; beides vermittelt über die Motivation - unter kapitalistisch-marktwirtschaftlichen Produktionsbedingungen theoretisch und empirisch ab. Das Forschungsmodell bietet einen Orientierungsrahmen für die zukünftige Gestaltung der Arbeitswelt, sowohl auf der Ebene des einzelnen Unternehmens als auch auf gesellschaftlicher Ebene. Der empirische Teil umfasst eine insider-ökonometrische Studie bei einem europäischen Automobilhersteller, ergänzt um eine Vergleichs-Stichprobe aus dem produzierenden Gewerbe, um die externe Validität der Aussagen zu erhöhen. In der ökonometrischen Analyse finden sich robuste Zusammenhänge zwischen den Nutzen-, Motivations- und Leistungsdimensionen, sowohl in Bezug auf die subjektive Selbsteinschätzung der Beschäftigten als auch zu prozessproduzierten Kennzahlen der betrachteten Organisationseinheiten wie Erfindungsmeldungen, Tagesproduktion oder Auftragseingänge, Fehlzeiten und Fluktuation und damit ökonomische Argumente für eine stakeholder-orientierte Corporate Governance.

Abstract (English)

The Employment Relationship has always been at the core of personnel economic analysis. The present study constitutes the core dimensions of this relationship theoretically and empirically under capitalist market-economic production conditions - for employees: utility in its hedonistic and utilitarian dimensions; for employers: performance of the workforce; both mediated by employee motivation. The research model provides a framework for the future design of work, at the level of the individual company as well as at the societal level. The empirical part includes an insider econometric study with a car manufacturer based in Europe, supplemented by a sample from the European manufacturing industry to increase external validity. The analysis reveals significant and robust relationships between utility, motivation and performance - in terms of the subjective self-assessment as well as key performance indicators of the organizational units such as invention notifications, daily production figures or incoming orders, absenteeism and fluctuation - and thus strong arguments in favor of a stakeholder-oriented corporate governance.

License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License