Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Neue Ansätze für die Inbetriebnahme moderner Fahrzeuge / Prof. Dr.-Ing. Rainer Müller, Leonie Schirmer M.Sc., Marcel Otto M.Sc., Matthias Scholer, M.Sc. (ZeMA - Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik gGmbH, Lehrstuhl für Montagesysteme, Universität des Saarlandes)
Additional Titles
New approaches for the commissioning of modern vehicles
AuthorMüller, Rainer ; Schirmer, Leonie ; Otto, Marcel ; Scholer, Matthias
Published in
Fachtagung Mechatronik 2019, page 109-114
PublishedPaderborn : Universitätsbibliothek, 2019
Edition
Elektronische Ressource
Description1 Online-Ressource (7 Seiten) : Illustrationen , Diagramme
LanguageGerman
Document TypesScientific Article (Published Electronically)
URNurn:nbn:de:hbz:466:2-35459 
DOI10.17619/UNIPB/1-787 
Files
Neue Ansätze für die Inbetriebnahme moderner Fahrzeuge [1.95 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Heutige Kraftfahrzeuge stellen komplexe mechatronische Systeme dar. Dem gegenüber stehen Trends in der Produktion,wie bspw. Industrie 4.0. Die Trends wirken sich auch auf die automobile Endmontage aus, da hier neue ProduktundProduktionstechnologien aufeinander treffen. Insbesondere bei sicherheitskritischen, mechatronischen Funktionen,wie z.B. bei Fahrerassistenzsystemen, kommen bei der Inbetriebnahme im sogenannten Bandende neue Anforderungenhinzu. Denn nur sichere Fahrzeuge dürfen die Produktion verlassen und auf die Straße geschickt werden. Die Inbetriebnahmeder neuen Funktionen im Zusammenspiel zwischen Mechanik, Elektronik und Informatik führt jedoch zu steigendenAufwänden, die in langen Prozesszeiten, parallelisierten Prozessen und hohen Investitionskosten für Messmittelresultieren. Um die Aufwände im End-of-Line zu reduzieren, wird eine Vorverlagerung der Inbetriebnahme in die Montagelinieoder zum Zulieferer angestrebt. Dafür werden einerseits neue Prozesstechnologien, andererseits neue Methodenzur Absicherung der Inbetriebnahmekonzepte benötigt. Zwei mögliche Ansätze werden in dem Beitrag vorgestellt.

Abstract (English)

Today's motor vehicles are complex mechatronic systems. On the other hand, there are trends in production, such as Industry4.0. These trends also have an impact on automotive final assembly, where new product and production technologiesmeet. Particularly in the case of safety-critical mechatronic functions, such as driver assistance systems, new requirementsare being added to the end-of-line commissioning. Only safe vehicles may leave production and be sent ontothe road. The commissioning of the new functions in the interaction between mechanics, electronics and informationtechnology, leads to increased expenditure, which results in long process times, parallel processes and high investmentcosts for measuring equipment. In order to reduce the end-of-line effort, the aim is to move commissioning to the assemblyline or to the supplier. On the one hand, this requires new process technologies, and on the other hand new methodsfor safeguarding commissioning concepts. Two possible approaches are presented in this paper.

License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License